Links 2019-11-01

some politics after non-Brexit day …

  • The paranoid fantasy behind Brexit, Fintan O’Toole, The Guardian
    In the im­pe­ri­al ima­gi­na­ti­on, there are only two sta­tes: do­mi­nant and sub­mis­si­ve, co­lo­ni­s­er and co­lo­nis­ed. This dua­lism lin­gers. If Eng­land is not an im­pe­ri­al power, it must be the only other thing it can be: a co­l­ony.
  • Why we stop­ped trus­ting eli­tes, Wil­liam Da­vies, The Guar­di­an
    The notion that public figures and professionals are basically trustworthy has been integral to the health of representative democracies. After all, the very core of liberal democracy is the idea that a small group of people – politicians – can represent millions of others.
  • Die Politik ist bürgerverdrossen – Indiskretion Ehrensache
    Die Bür­ger­ge­sell­schaft wird als nicht zeit­ge­mäß emp­fun­den – al­lein Be­rufs­po­li­ti­ker ver­stün­den die Welt des Jah­res 2019 noch. […] Zu­sam­men­ge­fasst: Die Be­rufs­po­li­ti­ker möch­ten beim Weg­re­gie­ren nicht be­läs­tigt wer­den.
  • Die haben das Internet nicht verstanden? Ich denke, doch.
    Meine These zur neuen Urheberrechtsgesetzgebung und deren Artikel 11 und 13 ist ja, dass die gesamte Novelle vor allem ein Versuch ist, das Internet so umzugestalten, dass es zu einem, – sagen wir mal – konservativerem Verständnis davon, wie Medien funktionieren, passt.
  • Über Zugfahren in Europa
    Aber mit der Bahn über eine län­ge­re Stre­cke in ein an­de­res, eu­ro­päi­sches Land zu rei­sen, in eine Stadt ab­seits der paar Me­tro­po­len, die mit dem Rail­team er­reich­bar sind? Das kann ich nie­man­dem emp­feh­len, der nicht voll­kom­men schmerz­geil und mit einem di­cken Not­fall­geld­beu­tel ge­seg­net ist. An die­sem Punkt schä­me ich mich für “meine” Bahn, für “meine” EU.
  • Für einen Neubeginn in Europa, Emmanuel Macron
    Noch nie seit dem Zweiten Weltkrieg war Europa so wichtig. Und doch war Europa noch nie in so großer Gefahr.

Leave a Reply

(Spamcheck Enabled)