Diagramme zeichnen: {picture}s und TpX

Um die LaTeX-eigene picture-Umgebung habe ich immer einen Bogen gemacht, weil’s alles sehr umständlich aussah. Für die aktuelle Arbeit habe ich sie mir dann doch genauer angesehen, denn ich hatte schon fertige Vorlagen und wollte nur zwei kleine Nachrichtensequenzen zeichnen. Und mit TeXCAD (sehr alt) und TpX (neuer und besser) habe ich mir zwei GUIs dafür angesehen.

Erkenntnis des ganzen: geht garnicht. Da jedes Element mit Koordinaten zu platzieren fühlt sich quasi so an als würde man Diagramme mit Pixeleditor zeichnen… Falls ich alle Bilder auf Millimeterpapier fertig vorbereitet hätte und auch sicher nichts mehr dran ändern müsste, dann wäre {picture} das geeignete Tool um sie 1:1 zu übertragen; aber sonst bitte nicht.

TpX screenshotGeradezu lehrreich ist TeXCAD als GUI: es zeigt den Unterschied zwischen Visualisierung und Abstraktion. Ersteres ist natürlich ein nettes Gimmick (und spart mit LaTeX einige Edit-Compile-View Zyklen), bringt einen aber nicht wesentlich weiter. Eigentlich möchte ich nämlich Abstraktion, also Anweisungen wie „verbinde die Boxen mit diesem Pfeil“ und „beschrifte den Pfeil mit diesem Text“. TpX ist da weiter, denn es erlaubt das Gruppieren von Objekten (und damit gemeinsames Verschieben und Skalieren). Aber ich werde auch weiterhin einen Bogen um {picture}s machen.

2 Responses to “Diagramme zeichnen: {picture}s und TpX”

  1. Georg says:

    Weiß ja nicht, was Du genau malen willst, aber für dot und gnuplot gibts auch direkte Latex-“Bindings”. Kannst dir quasi Latex-Picture-Code generieren lassen. Cheq ma “dot2texi” und “gnuplottex”.

  2. Martin says:

    Bisher sind u.a. diese Diagramme herausgekommen. Aber es wäre ja langweilig gleich die “beste” Software zu beschreiben und zu verraten womit gezeichnet wurde… ;-)