Observations while Travelling

Train Rides

The day before: “Oh great, several hours on my own. I will pack books and I am gonna get so much reading and writing done.”
On the train: “Argh, I am tired, and it is too loud, I cannot concentrate on anything.”
The day after: “Where went all that time? What did I do?”

Hotel Wi-Fi

The day before: “There will probably be some kind of Wi-Fi available. It is 2014 and it has to be better now than it was the last time.”
On site, after a painful experience including ridiculous prices and/or asking for silly access codes, counting it a success if there is decent signal strength (even without reasonable bandwidth) in the lobby: “Thank god for my smartphone data plan.”

Conferences

9am: “I wonder why they keep so many snacks and cake arround. I just had breakfast and I am fine till lunch.”
After 2-3h of talks or a workshop: “Hunger! I want sugar… and caffeine… and then some more sugar!”

Chemnitzer Linux-Tage 2014

After I could not make it last year I was glad to come back to Chemnitz for this years Linux-Tage.

This time I did not have any talk and did not sign up for the BSD booth. So I had more time and attended more talks than usual and the (possibly subjective) impression that talks were better than in previous years. The only (small) drawback of success: with ever more guests everything becomes more crowded.

One particularly interesting presentation was the one on structured logging by Jens Kühnel. — That is more or less the long overdue follow-up for my very old talk on Syslog (pdf).

Time for a new PGP Key

I have been quite lazy with my PGP key. At some time I even removed its expiration date, because I was too busy to generate a new one. But lazy or not… a key of 1024 bits has to be considered legacy now, furthermore it is time to remove my different university addresses.

So this years resolution is to switch to a new key — which is now online on my contact page and public keyserver. (The old one is also online and still usable for some time).

Kopfhörer, Teil 3

Liebes Internet-Tagebuch…  manchmal sind die banalen Dinge die besten Anlässe das verwaiste Blog weiterzuführen. Und so verkünde ich der Welt: meine iPod-Kopfhörer haben nach gut zwei Jahren mal wieder einen Kabelbruch und ich musste mir neue kaufen. Read the rest of this entry »

Notizen zur Wohnungssuche

Jetzt habe ich die Wohnungssuche hinter mir… Zeit für ein paar Beobachtungen.

  • Photo: Laternen-Aushang zur WohnungssucheSchon nach einigen Tagen entwickelt man den völligen Tunnelblick;
  • Es gibt anscheinend nur ein schönes Photo der City-Nord bei Sonnenschein;
  • Ich verstehe nicht was  Makler an Bildern von Hauseingängen so toll finden;
  • Schon garnicht in Hamburg, wo gefühlt ⅔ der Häuser rote Klinker-Fassaden haben und nahezu gleich aussehen;
  • Courtage;
  • Hohe Courtage bei besonders schlechten Anzeigen: ohne Bilder, ohne Grundriss, ohne Hinweis auf eine Nachtspeicherheizung;
  • Um so schöner die Gegenbeispiele von Privat: Photos mit überlappenden Bildbereichen die wirklich eine Raumgröße vermitteln, handgezeichnete Grundrisse, brauchbare Angaben zur Warmmiete;
  • Makler beantworten E-Mails per Telephon;
  • Nett oder traurig?: andere Suchende bei mehreren Besichtigungen wiederzutreffen;
  • Ärgerlich: ein Angebot für die Wunschwohnung zu bekommen … , nachdem man sie schon aufgegeben und woanders den Mietvertrag unterschrieben hat;
  • Empfehlenswert: Sven Dietrichs Linkliste Wohnungssuche Hamburg.

IPv6 Nameserver

Ganz ohne Ankündigung hat mein DNS-Provider irgendwann in letzter Zeit seinen Nameservern endlich auchIPv6-Adressen gegeben.

Das war der letzte Schritt um meine Website aus einem IPv6-only-Netz heraus erreichen zu können. Und gleichzeitig der letzte Schritt für mich um ein schönes T-Shirt von HE.net zu bekommen  ;-)

My First FreeBSD Port

A nice surprise last week: textproc/libcrm114 became my first official FreeBSD port.  :-)

Read the rest of this entry »

Hamburg-Eindrücke

Erste Eindrücke nach knapp drei Wochen in Hamburg:

  • IC/EC-Abteile haben zwar komische Sitze aber genug Platz für große Koffer,
  • die eigentliche Innenstadt ist echt klein (schön visualisiert bei pop64),
  • ungewohnt: der Weg zwischen zwei U-Bahnhöfen ist manchmal kürzer als der Weg zwischen zwei Eingängen desselben Bahnhofs,
  • ganz oberflächliche Gemeinsamkeiten mit Berlin: Fernsehturm und Kirchenruine,
  • der HVV stellt seine Daten nicht für Öffi zur Verfügung :-(,
  • Bahnsteigkarte  :-)
  • in der OpenStreetMap alle Stolpersteine als Denkmäler zu kategorisieren ist ein Denial-of-Service,
  • bin erstmals Paternoster gefahren (im Meldeamt Eimsbüttel),
  • habe erstmals Flugtee gekauft (es lebe die Dekadenz),
  • wohne noch sehr provisorisch, frage mich ob die Ursache eher die Zwischenmiete oder das Fehlen meiner eigener Möbel und Bücher ist,
  • dafür habe ich ein Arthouse-Kino gleich um die Ecke.